Pfarrkirche St. Maria und Florian in Waltenhofen

Eines der √§ltesten Gottesh√§user im Landkreis d√ľrfte die Pfarrkirche St. Maria und Florian in Waltenhofen sein.

 

Vermutlich fand eine erste Weihe schon 746 statt. Ausgrabungen aus dem Jahr 1989 brachten mehrere Fundamente unterschiedlicher Kirchenbauten zu Tage: eine kleine Urkirche aus dem 8. Jahrhundert, eine Vergrößerung im 10. oder 11. Jahrhundert und schließlich eine Erweiterung aus der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts.

 

Auch die Ausstattung wurde mehrmals erneuert. Heute findet man dort vor allem Kunstwerke aus der Barockzeit, die vom damaligen Pfarrer Johann Adam Truckenm√ľller 1720/21 in Auftrag gegeben wurden. Die Holzfiguren am Hochaltar und an der Kanzel aus dieser Zeit sind H√∂hepunkte aus dem Schaffen von Anton Sturm, der damals eine Werkstatt in F√ľssen betrieb. Sie wurden von Bonaventura Stapf aus Pfronten gefasst.

 

Die Altarbilder fertigte Caspar Wiederhut erst 1862/63. Er malte auch eine Darstellung des hl. Florian hoch oben am Altarauszug, wie er auf einer Wolke sitzend einem Engel die Anweisung gibt, das unter ihm brennende Haus mit einem Eimer Wasser zu l√∂schen. Eine √§hnliche Szene findet sich auch auf der Sonnenuhr an der s√ľdlichen Au√üenwand der Pfarrkirche. Hier l√∂scht der als Soldat dargestellte Heilige selbst ein brennendes Haus in der Voralpenlandschaft.

 

Text und Bilder: Klaus Wankmiller

Durch das Laden dieser Ressource wird eine Verbindung zu externen Servern hergestellt, die evtl. Cookies und andere Tracking-Technologien verwenden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

YouTube-Videos laden